5. WiWa Familie Bewegungstag
23. September 2012
von Marcus Schmidt

Das vertrackte Labyrinth – Orientierungslauf für Kinder (und Erwachsene) als überschaubares, einfaches und begreifbares Mitmachangebot


Foto: Marcus Schmidt

Bereits im fünften Jahr fand am 23. September in Walldorf der WiWa Familie Bewegungstag statt - ein sportlicher Aktionstag der Nachbarn Wiesloch und Walldorf, der vor allem Kinder zu mehr Bewegung animieren soll. Unter dem Motto "Wir bewegen Familien" hatten viele Vereine und Institutionen der beiden Städte gemeinsam ein buntes Programm aufgestellt, bei dem sich der Orientierungslauf bereits zum dritten Mal darbieten konnte. Allerdings bewusst nicht in gewohnt traditioneller und damit auch 'versteckter' Form im Wald, sondern sehr kompakt auf 10 mal 20 bestens sichtbaren Metern!



Foto: Marcus Schmidt

Dementsprechend bot es sich an, als OL-Karte ein einfaches Labyrinth auf der vorgegebenen losen baumbestandenen Rasenfläche zu erstellen und mit preisgünstigen (Pflanzen-)Stäben und rotweißem Absperrband aufzubauen. Darin noch 12 Postenschirme mit Tierbildern gesetzt, dieses Jahr erstmals ausgestattet mit der elektronischen Postenkontrolle und Zeiterfassung von SPORTident (SI), und zwei unterschiedliche Bahnen zusammengestellt. Die eine Bahn '1' mit etwas ersichtlicheren, die andere Bahn '2' mit etwas kniffligeren Postenverbindungen, sollte den Kindern einen altersgerechten OL-Einstieg bieten. Schließlich noch ein interessanter Name, nämlich 'Das vertrackte Labyrinth', sowie einen gut eingebetteten Standort direkt neben einer anderen bevorzugten Aktion – in diesem Fall direkt bei einem Kletterbaum, an dem sich durchgehend eine Warteschlange mit Kinder befand. Diese Kinder hatten somit ausreichend Zeit, das spielerische Treiben im Labyrinth zu beobachten, sowie deren Wartezeit bis zum Klettern deutlich zu verkürzen.


Foto: Marcus Schmidt




So kam es, dass es an diesem Nachmittag über mehr als 3 Stunden im Labyrinth keine Verschnaufpause gab. Weit über 100 begeisterte Kinder liefen erfreulicherweise mindestens eine Bahn, viele sogar die zweite Bahn und einige waren selbst danach noch nicht zu bremsen. Deren Eltern waren entweder selbst dabei oder beobachteten das fröhliche Geschehen zumindest von außerhalb. Am Ende der erfolgreichen Postenjagd durften dann die Kinder ihre persönlich erfassten Daten, gespeichert auf einem am Finger mitgeführten SI-Chip, direkt an einem speziellen Drucker auslesen. Daraufhin noch ein Griff in die bereitgestellte Box mit den Gummibärchen und die Freude über das etwas andere OL-Erlebnis war perfekt.

Foto: Marcus Schmidt


Zu guter Letzt durfte natürlich jedes Kind seine Karte mitnehmen, zumal auf der Rückseite neben einigen grundsätzlichen Informationen zum Orientierungslauf, eine Urkunde die erfolgreiche Teilnahme ausdrücken sollte!


Bahn 1
Bahn 2
Aufbauanleitung
Urkunde mit OL-Info
Programm-Flyer
Zeitungsbericht (allerdings leider ohne jegliche Erwähnung des Labyrinths)

Nachahmung bzw. Kopieren der OL-Unterlagen ist vom Autor ausdrücklich erwünscht!