pressespiegel des badischen ols
Zurück

Badische Turnerzeitung

Baden-Württembergische Meisterschaften im Orientierungslauf (Staffel) beim 57. Dachsberg-Turnfest

Am 24. Juli diesen Jahres feierte eine Gemeinschaft Einstand, die wie füreinander gemacht ist: Das Dachsberg-Turnfest des TuS Dachsberg und der Orientierungslauf. Nach einem Testlauf mit wenigen Teilnehmern im vergangenen Jahr, richtete die OLG Ortenau in diesem Jahr die diesjährigen Staffel-Meisterschaften auf dem Dachsberg aus. Kirsten König hat die Verbindung zum TuS Dachsberg auf dessen Einladung hin gestaltet und besorgte zudem die Kartierung des Geländes. Traditionell errichtet der TuS Dachsberg auf dem Waldsportplatz in Wolpadingen sein Festzelt. Der TuS mit seinem Vorsitzenden Roland Berger unterstützte die veranstaltende OLG Ortenau allumfassend. Die Bewirtung, und die Infrastruktur konnten von den Orientierungsläufern genutzt werden, und am Abend trugen diese dann auch wesentlich zur frühen Füllung des Festzeltes bei der diesjährigen Festveranstaltung bei.

Mit der genialen Lage des Waldsportplatzes wurden es für die Orientierungsläufer Meisterschaften der ganz kurzen Wege. Nach einem neuerlichen Kälte- und Regeneinbruch spielte zum Staffel-Start am Samstag dann auch noch das Wetter mit, so dass alle Umständen wirklich optimal waren. Und das Bergturnfest wurde letztlich um eine sehr passende Disziplin reicher.

Das Gelände „Dachsberg“ besteht größtenteils aus offenem Hochwald, und ist ein typisches Gelände des höher gelegenen Teils des Hotzenwaldes. Reizvoll ist der Reichtum an Abwechslung: relativ offener Hochwald wechselt zu schlechter belaufbaren Gebieten mit zum Teil recht diffusem Unterbewuchs. Felsformationen, Steinfelder, und Steinwälle bieten zahlreiche Postenstandorte, an denen Feinorientierung gefragt ist. Zum Teil ist der Wald mit Wiesen durchsetzt und am Ostrand fällt das Gelände steil zum Albtal ab. Stefan König gelang es, Bahnen zu legen, welche die Vielgestaltigkeit des Geländes ideal ausnutzten und das Teilnehmerfeld nach dem Massenstart rasch in die Länge zogen.

Insgesamt traten 40 Zweier-Staffeln zur Meisterschaft an. Ergänzt wurden diese durch zahlreiche Gäste, vorwiegend aus der Schweiz, so dass insgesamt 58 Staffeln antraten. Mit weiteren offenen Kategorien gingen alles in allem 145 Aktive an den Start.

Die Damen-Hauptklasse wurde wieder einmal durch die Gundelfinger Turnerschaft GTS) dominiert. Mit insgesamt 1:26:51 lag die erste Staffel der GTS mit Meike Jäger und Judith Pfleger souverän vor der zweiten Staffel der GTS (Lotte Murmann, Anne Kunzendorf), welche ihrerseits mit 1:42:59 noch mit Abstand vor den Bronze-Medaillen-Gewinnern ins Ziel kamen (TGV Horn mit 1:52:17).

Wesentlich spannender ging es bei den Herren zu, bei denen sich die GTS und der SV Baindt ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. Die zwei Läufer einer jeden Staffel gingen in dieser Klasse je 2x ins Rennen, so dass es 3 Übergaben gab. Sascha Dammeier vom SV Baindt kam zunächst als Erster zum Wechsel (27:38), gefolgt von Immanuel Berger von der GTS (27:59). Ananda Berger konnte das Blatt nach dem zweiten Durchgang dann wenden. Mit 54:29 kam er vor Lothar Halder vom SV Baindt ins Ziel (55:50). Sascha Dammeier gelang es dann im 3. Lauf, wieder in Führung zu gehen (1:17:24). Immanuel Berger kam mit 1:18:52 ins Ziel. Schließlich konnte Ananda Berger noch einmal voll aufdrehen, und die Goldmedaillen mit insgesamt 1:39:14 ins Badische holen. Der SV Baindt folgte mit 1:41:18. Bronze ging wiederum an die GTS, in der Besetzung Jakob Schaal und Camill Harter (1:50:22).

Weitere Sieger bzw. Titel:

D70:	TGV Horn		Meike Hartmann, Carmen Kucza		1:58:41
H14:	TuS Karlsruhe-Rüppurr	Erik Döhler, Nils Lösel			51:40
H15:	SV Wannweil		Bruno Nadelstumpf, Jonathan Schach	1:41:31
H70:	Gundelfiner TS		Michael Witzel, Rolf Wüstenhagen	1:26:57
H100:	TuS Karlsruhe-Rüppurr	Frank Lösel, Bernd Döhler		1:12:29

Am Sonntag folgte auf der gleichen Karte ein Mitteldistanz-Orientierungslauf. Mit neuen Postenstandorten und geänderten Bahnen gab es nur wenig Wiedererkennung. Etliche Läuferinnen und Läufer reisten am Sonntag noch spontan an, so dass das Läuferfeld auf rund 190 Aktive anwuchs. Ideales Laufwetter mit moderaten Temperaturen und Sonnenschein ließ auch diesen Wettkampf zu einem spannenden Erlebnis werden.

Die Orientierungsläufer hoffen, auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können. Mit Unterstützung örtlicher Vereine gelingt es oft, Forst, Jagd und Waldbesitzer zu überzeugen, dass mit sorgfältiger Planung der Läufe keine nachhaltige Beeinträchtigung der Natur mit einem Orientierungslauf einher geht. Die Waldbesitzer standen am Dachsberg letztlich leider nicht unisono hinter der Veranstaltung. Gespräche und die erlebte Realität mit Kontrollen der belaufenen Areale nach einigen Tagen bzw. Wochen werden hoffentlich auch die Skeptischen überzeugen können, dass ein Orientierungslauf im eigenen Wald tolerierbar ist.

Die kompletten Ergebnisse beider Läufe, inklusive der Zwischenzeiten, sowie weitere Informationen und Ausschreibungen können unter www.ol-in-baden.de abgerufen werden.

Dirk Fritzsche

Foto (Winfried Fugmann): Massenstart bei den Staffelmeisterschaften auf dem Dachsberg: