pressespiegel des badischen ols
Zurück

Badische Turnerzeitung

Erfolge badischer Orientierungsläufer bei den Deutschen Bestenkämpfen (Sprint)

Am 17. und 18. April fanden in Kassel die Deutschen Bestenkämpfe im Sprint-Orientierungslauf statt. Sprint ist im Orientierungslauf ein Lauf von ca. 10-15 Minuten in einem Park- oder Stadtgelände, wo bei höchstem Tempo durchgehend hohe Konzentration gefordert ist. Diese Teildisziplin des Orientierungslaufes erfreut sich zunehmender Beliebtheit und so fanden mehr als 600 Läufer den Weg in den Bergpark Wilhelmshöhe, einem perfekten Gelände für den Sprint-OL. Zahlreiche bauliche Details, verschlungenen Wege, kleinräumige Waldbestände, Wasserläufe und Teiche machten das Orientieren nicht einfach. Dicht stehende Posten – im Parkgelände eigentlich oft gut sichtbar - lockten manchen in die falsche Richtung. Das führte bereits im Vorlauf zu einigen unerwarteten Ergebnissen und auch die Endläufe warteten mit der einen oder anderen Überraschung auf. Da in Deutschland beim Sprint nur 5 Altersklassen angeboten werden (bis 14, 15-18, 19-39, 40-54, ab 55), ist die Konkurrenz innerhalb der Klassen besonders groß. Gelaufen wird insgesamt zwei Mal, da man sich in Qualifikationsläufen am Vormittag für das nachmittägliche Finale qualifizieren muss.

Insgesamt erreichten 10 badische Läuferinnen und Läufer die jeweiligen A-Finale ihrer Klassen. Herausragende Ergebnisse konnten Bernd Döhler (Sieg in der H55, 6 Sekunden vor dem Zweitplatzierten), sowie Erik Döhler (2. Platz in der H14), beide TUS Rüppurr, erreichen. Nicht durch Körpergröße, aber durch Leistung, stach der gerade 12jährige Erik Döhler aus den 14jährigen Konkurrenten heraus. Fabian Kopp (TV Oberkirch) erlief einen hervorragenden Platz 4 in der H18. In der gleichen Kategorie setzte setze sich Jakob Schaal (TV Kippenheim) auf Platz 6. Emil Kimmig (ebenfalls TV Oberkirch) belegte Platz 5 in der H40. Shankara Isha Berger (Gundelfinger TS) erreichte Platz 1 bei den B-Läufen der H18.

Andrea Rosemeier und Dirk Fritzsche