pressespiegel des badischen ols
Zurück

Badische Turnerzeitung

Orientierungslauf zum Landesturnfest in Heidelberg

Mit insgesamt ca. 820 Anmeldungen haben die Orientierungslauf(OL)-Wettkämpfe zum Landesturnfest in Heidelberg einen neuen Rekord zu verzeichnen. 320 Teilnehmer werden zum Mannschaftslauf am Freitag, 26. Mai, erwartet, 100 Teilnehmer zum Turngruppenwettstreit am Samstagmorgen, und noch einmal 100 Teilnehmer zum Einzellauf am Samstagnachmittag. Von Donnerstag bis Samstag werden des weiteren ca. 300 Teilnehmer zum Trimm-Orientierungslauf starten.

Den erfreulich zahlreichen Teilnehmern wird in Heidelberg ein außergewöhnliches Wettkampfgelände geboten werden. Start und Ziel befindet sich auf einem stillgelegten Sportplatz oberhalb des Philosophenweges direkt über der Heidelberger Altstadt. Ingo Horst, aus Neckarbischofsheim stammender mehrmaliger Deutscher Meister auf der Lang- und Mittelstrecke hat die Karte "Heiligenberg" im Maßstab 1:10.000 (1 cm entspricht 100 m) neu aufgenommen. Vielen Einheimischen und Besuchern wird dieses eindrucksvolle und geschichtsträchtige Gelände, welches im Norden an die Stadt Heidelberg grenzt, bereits bekannt sein. Vor 2500 Jahren bauten die Kelten auf dem Heiligenberg eine Stadt, gruben 65m tiefe Brunnen, schütteten zwei Ringwälle auf und legten Wege an. Es folgten die Römer, die ihrerseits verschiedene Rinnen und Erdwälle hinterließen. Auf dem höchsten Punkt des Berges wurde im Mittelalter die Michaels-Basilika und das Stephans-Kloster errichtet, deren Ruinen noch eindrucksvoll erhalten sind. Unterhalb der Basilika wurde unter den Nationalsozialisten eine riesige Freilichtbühne als Feierstätte errichtet, die noch heute komplett erhalten ist. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Bismarckturm und die Bismarcksäule. Das auf einer Höhenlage zwischen 200 und 425 Metern über dem Meeresspiegel liegende herrliche und markante Waldgebiet ist zwar steil, zugleich aber licht und offen. Der Orientierungsläufer findet ein detailreiches Gelände vor, das mit zahlreichen Felsen bestückt ist. Für die Strapazen eines anstrengenden Laufes werden die Teilnehmer mit einer herrlichen Aussicht auf die Stadt Heidelberg belohnt. Ebenso können die Läufer auf Schritt und Tritt mit den genannten Spuren der Kelten, Römer und der Neuzeit in Kontakt kommen. Dies ist die Mischung, die jeden bereits eingefleischten OLer besonders erfreut, und für alle zu ersten Mal mit diesem schönen Natursport in Berührung Kommende, die Läufe zum unvergesslichen Erlebnis machen wird.

Der ursprünglich in Skandinavien, Mitte des 19. Jahrhunderts aus einem militärischen Training entstandene Orientierungslauf hat bereits seit einigen Jahrzehnten alles Militärische abgelegt und wird mit großer Begeisterung als gesunder, naturnaher Familien-Sport betrieben. So ist es überhaupt nicht ungewöhnlich, 3 Generationen einer Familie in den Wald starten zu sehen. Ausgesprochenen Breitensportcharakter hat der Orientierungslauf bereits seit vielen Jahren in den skandinavischen Ländern, oder auch in Tschechien und in der Schweiz. Der OL wurde in Deutschland zum ersten Mal 1933 erwähnt. Seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts hat diese einmalige körperlicher und geistiger Anstrengung mit einem Schuss Abenteuer auch in Baden und Württemberg Heimat und Anhänger gefunden.

Zum vom Donnerstag bis Samstag (10-15 Uhr) im Rahmen des Landesturnfestes stattfindenden Trimm-OL wird ein Postennetz von 15 Posten angeboten. Die Teilnehmer können aus diesen Posten 10 auswählen und in beliebiger Reihenfolge anlaufen.

Der Pokal-Mannschafts-Wettbewerb am Freitag (10-12 Uhr) führt über eine feste Postenstrecken, die von den 3er-Mannschaften gemeinsam in der vorgegebenen Reihenfolge anzulaufen sind. Je nach Zusammensetzung der Mannschaften werden Strecken von 3 km, 4 km oder 5 km anzulaufen sein.

Die Pokal-Einzelwettbewerbe am Samstag Nachmittag (14-16 Uhr) führen je nach Geschlecht und Altersklasse ebenfalls über 3 km, 4 km, oder 5 km.

Zum Turngruppenwettstreit am Samstag Morgen (8:30 Uhr) steht ein Postennetz aus 10 Posten zur Verfügung. Alle Mitglieder eine Gruppe müssen in der vorgegebenen Zeit von 35 Minuten diese 10 Posten anlaufen. Werden Posten verfehlt, oder wird die Zeit überschritten, so werden der Mannschaft Punkte abgezogen.

Die Startreihenfolge zu allen Wettbewerben ist frei (kein Massenstart!) und gestaltet sich innerhalb der genannten Zeitfenster ja nach Ankunft der Mannschaften und Einzelläufer. Die Teilnehmer werden in 3-min-Abständen in den Wettbewerb geschickt (kein Massenstart!).

Die Organisatoren wünschen allen Teilnehmern erfolgreiche und fröhliche Wettbewerbe!

Dirk Fritzsche und Ewald Eyrich