ol in barcelona
von marcus schmidt
Zurück
Trofeu Internacional Ciutat de Barcelona (TICBCN)


Mittlerweile ist der OL im Süden Europas sicherlich kein Geheimtipp mehr. Dennoch ist es erstaunlich, dass man deutsche OLer nach wie vor nur selten in Italien, in der Türkei, in Portugal oder in Spanien antrifft. Obgleich die Veranstaltungen so gut wie immer in außergewöhnlichen und anspruchsvollen Landschaften stattfinden, mit teilweise technisch hochwertigen Karten und professioneller Organisation. Und wenn dann zusätzlich touristische Highlights wie Sizilien, Venedig, Istanbul, die Algarve oder gar Barcelona locken, dann ist ein Blick auf die Flugdaten der Billigairlines unbedingt zu empfehlen.









So auch am 15. und 16. November 2008, mit zwei vielversprechenden Läufen hoch über und in Barcelona. Dementsprechend haben sich Peter Heim und ich ganz spontan zu einer Teilnahme entschlossen und per Internet eine nette, sehr kostengünstige Mehrbettherberge gebucht, mitten im Zentrum nur 800 Meter von der berühmten Ramblas entfernt.









Bevor wir aber die OL's liefen, haben wir am Vortag zunächst eine größere Radtour quer durch Barcelona genossen - bei herrlich blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein mit mehr als 20°C. Von den engen Gassen des Zentrums runter an die Flaniermeilen am Alten Hafen, an den herrlichen Sandstrand, über den Olympiahafen, zur weltberühmten Sagrada Familia, dann der außergewöhnliche Parc Güell und zu guter letzt zum grandiosen Stadion des ehrwürdigen FC Barcelona.








Das WKZ des ersten Laufs am Samstag, direkt am Ziel mit dem Start nur 10 Meter entfernt, lag im Nordwesten hoch über der Stadt, in 30 Minuten zu Fuß von der Metro-Endstation zu erreichen. Was für ein toller Blick von dort oben! - Das Laufgelände selbst war geprägt von relativ vielen Wegen, offenem bis sehr dichtem mediterranen Pinienwald, mittleren bis steilen Hängen mit vielen Details und typischen Stachelsträuchern und Kakteen. Für die Langstrecke somit bestens geeignet und keinesfalls fehlerfrei zu bewältigen.
 


Da das TICBCN als regionaler Ländervergleich ausgetragen wurde, mussten alle restlichen Teilnehmer in einer der drei Offenen Klassen laufen, so auch Peter und ich in der "Open Long", wo wir uns bei fast 40 Läufern mit den Plätzen 20 und 6 durchaus achtbar einordnen konnten.



Das Highlight war dann sicherlich am Sonntag der Score OL auf dem Hausberg Montjuic, mitten im Olympiapark, wo Start und Ziel direkt unterhalb des Olympiastadions platziert war, gepaart mit spektakulären Aussichten auf Barcelona. Der Start erfolgte dann im Massenstart, direkt im Anschluss an die TICBCN-Staffelentscheidung. Auf der Karte im Maßstab 1:7500 waren für unsere "Score Long" 26 Posten eingezeichnet, die ausnahmslos alle anzulaufen waren. Die Herausforderung war somit bei hohem Lauftempo den Überblick zu wahren, keinen Posten zu vergessen, sowie die Mauer- und Zaundurchgänge vorausschauend zu entdecken.


Entscheidend war jedoch der Übergang von Posten 36 nach 35. Denn die einzig akzeptable Route wäre zurück über Posten 33 gewesen - hätte die Karte die Route nahe der Luftlinie korrekt wiedergeben. Da die Karte dort aber leider nicht angepasst und somit zur direkten Laufrichtung verleitete, endeten wir an einem steilen Abbruch, der mit vielen Dornenhecken überwachsen war, die selbst die eingezeichneten Pfade bereits überwuchert hatten. Wer dort dennoch hinab wollte (weil man ja schon die Route eingeschlagen hatte), musste dies teilweise sehr schmerzlich verspüren. Trotz sehr vorsichtigen Schritten trat beispielsweise ich in ein überwachsenes Loch, verlor das Gleichgewicht und lag in den Dornen. Die nächste Überraschung dann kurz vor Posten 33, denn die eingezeichneten Zaundurchgänge gab es nicht, alle Tore von fast 3 Meter Höhe waren verschlossen. Nach dem Überstieg war dann der Rest ein Laufgenuss, der im Feld der 22 Läufer überraschenderweise noch die Plätze 3 und 6 einbrachte.

Alles in allem war es ein tolles verlängertes Wochenende mit freudigem Blick auf den internationalen OL-Kalender 2009.


Karte Open Long

Karte Score OL